Kraft-Wärme-Kopplung

Strom und Wärme aus dem Heizungskeller die gekoppelte Erzeugung von Wärme und Strom, auch im kleinen Leistungsbereich, bietet für Betreiber Möglichkeiten zur Senkung von Energiekosten und CO² Emissionen, letzteres fördert der Staat seit Septemper 2008 mit attraktiven Zuschüssen für Klein-KWK-Anlagen. So liefern inzwischen einige Hersteller aus Deutschland sowie dem Ausland Seriengeräte und überzeugen mit hoher Effizienz und Verfügbarkeit. Weitere Feldtestgeräte auf der Basis von Brennstoffzellen oder Stirling-Motoren werden in den nächsten Jahren ihre Serienreife erlangen und sich auf dem KWK-Markt behaupten.

Die Mirkro-KWK hat das Potential die individuellen Energiekosten in einen Wohngebäude deutlich zu senken. Vor allem der der Eigenverbrauch der elektrischen Energie senkt die Stromrechnung erheblich. Zusätzlich erhält der Nutzer für jede Kilowattstunde Strom, die er in das Netz einspeist, eine Vergütung. Darüber hinaus wird seit dem 1.01.2009 auch eigengenutzter Strom aus KWK-Anlagen vergütet. Wesentlich für die Senkung der eigenen Betriebskosten ist aber auch die Rückzahlung der Ökosteuer für jede Kilowattstunde Brennstoff, die in der KWK-Anlage zum Einsatz kommt.

Leitfaden des Bundesministerium für Umwelt zum Download (~1 MB, PDF-Datei)

Förderung KWK Anlagen

Warum erzeugen Sie mit Ihrer Heizung keinen Strom ?

Die Wirtschaftlichkeit einer Strom erzeugenden Heizung steht außer Frage wenn mann über die steigenden Energiekosten einmal nachdenkt. Ein Mini - BHKW macht im Prinzip nicht anderes als Ihre jetzige Heizungsanlage, es erzeugt Wärme für Ihre Heizung und Ihr Trinkwasser, zudem produziert es gleichzeitig noch Strom. Diesen Strom verwendet das BHKW zuerst im eigenen Gebäude, erst wenn kein Bedarf vorliegt wird der überschüssige Strom ins allgemeine Stromnetz eingespeist. Die Bedingungen für die Rückeinspeisung sind über das Energie-Einspeisegesetz geregelt. Die passende Meßeinrichtung (Stromzähler) wird über das zuständige Versorgungsunternehmen bereitgestellt.

Wir arbeiten vorzugsweise mit dem Hersteller ECOPOWER - dieser gehört zur Vaillant-Gruppe - zusammen.

Bei diesem Mini-BHKW handelt es sich um ein gasbetriebenes Gerät. Beim ecopower werden ca. 65% Wärmeanteil und 25% Stromanteil und nur knapp 10% Wirkungradverluste addiert und bedeutet daß dieses Gerät als alleiniger Wärmeerzeuger oder im Verbund mit einem Heizkessel zur Spitzenabdeckung ausreicht, wobei die Einbindung eines Vaillant Brennwertgerätes die besten Ergebnisse bringt. Ein herausragendes Produktmerkmal ist die Leistungsmodulation mit der bis zu 60% mehr Strom erzeugt werden kann als bei vergleichbaren Geräten. Dank dieser Modulation richtet das ecopower Mini-BHKW seine Heiz- und Stromleistung nach dem aktuellen Bedarf aus. Über die stufenlose Anpassung der Motorendrehzahl arbeitet das Gerät immer mit dem optimalen Wirkungsgrad. So schafft das Mini-BHKW auch im Sommer den effizienten Betrieb durch eine höhere Stromproduktion.

Die elektrische Leistung beträgt zwischen 1,3 und 4,7 kW und die thermische Leistung von 4,0 bis 12,5 kW. Der Gesamtwirkungsgrad wird > 90 % angegeben. Das Gerät kann mit Erdgas und mit Flüssiggas betrieben werden.


Sicherheit im Stromnetz gibt es das wirklich?

Auch Ihre unabhängige Notversorgung kann mit einem Mini-BHKW gewährleistet werden!

Die ecoisland Insellösung bedeutet für Hauseigentümer und Gewerbetreibende sicheren Schutz vor den Auswirkungen von Stromausfällen und Netzstörungen. In Ergänzung zur effizienten Erzeugung von Strom und Wärme wird das ecopower Mini-BHKW hier auch für die unterbrechungsfreie Notstromversorgung eingesetzt. Entscheidet sich der Betreiber darüber hinaus dafür, sein Gerät mit Flüssiggas zu betreiben, wird auf diese Weise sogar eine vollständig autarke Energieversorgung z.B. in netzfreien Gebieten möglich.

Das ecopower Mini-BHKW wird hierbei um einen externen Batteriewechselrichter sowie einen leistungsfähigen Batteriesatz zur ecoisland Insellösung erweitert. Mit diesen Komponenten wird je nach Bedarf ein 1- oder 3-phasiges Stromnetz mit bis zu 4,7 kW Dauerleistung aufgebaut. Auf diese Weise können auch große Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Gewerbebetriebe netzunabhängig versorgt werden.

Hier mehr zu ECOPOWER

 

Hier noch neue Entwicklungen


OTAG Lion

Energieversorgung im Eigenheim  

Eine Heizung erzeugt aus 100 % Ausgangsenergie eines Brennstoffes bei gutem Wirkungsgrad (Brennwertgerät) 88–95 % Wärmeenergie, die im Eigenheim vor Ort genutzt wird. Strom kaufen Sie als Hausbesitzer dagegen aus dem öffentlichen Netz. Durch die zentrale Stromerzeugung in Kraftwerken ohne Nutzung der Wärme und durch Transportverluste stellt der Strom im Schnitt nur noch 34 % der Ausgangsenergie dar.

Die Stromerzeugung findet so weit wie möglich vor Ort statt – die Energieeffizienz ist wesentlich höher! Mit dem für Wohnhäuser angepassten Powerblock lion kann man bis zu 100 % der Wärme und bis zu 80 % des Strombedarfs im eigenen Haus erzeugen. In der Gesamtbilanz werden dadurch bei gleichem Energieverbrauch im Haus bis zu 40 % weniger CO2 an die Atmosphäre abgegeben.

Insgesamt sind also Einsparungen und Einnahmen in Höhe von 400 bis 1.250 Euro pro Jahr möglich, abhängig von Ihrem Wärmeverbrauch. Steigende Strompreise würden die wirtschaftliche Bilanz des lion noch verbessern.

lion versorgt Sie zuverlässig mit Wärme und Strom. Der lion amortisiert sich während der Lebensdauer selbst, je nach Einsatzbedingungen schon nach wenigen Jahren. Der lion ist durch den weiten Modulationsbereich optimal auf Ein- bis Dreifamilienhäuser abgestimmt.

Funktion des Powerblock lion

OTAG.de

 

DER STIRLINGMOTOR

Auch neue Konzepte die auf ältere Erfindungen beruhen werden in nächster Zukunft an mehr Aufmerksamkeit gewinnen, so z.B der Stirlingmotor dieser wurde im Jahre 1816 von dem schottischen Pfarrer Robert Stirling patentiert wurde. Das Prinzip nutzt die Eigenschaft von Gasen, sich bei Erwärmung stark auszudehnen und umgekehrt bei der Abkühlung wieder zusammen zu ziehen. So arbeiten in einen Gasdicht geschlossenen und mit Arbeitsgas gefüllten Zylinder zwei Kolben. Die eine Seite des Zylinders wird z.B. mit einen Gasbrenner erwärmt, die andere mit Wasser aus dem Heizreis des beheiznden Gebäudes gekühlt. Einer der beiden Kolben, der so genannte Verdrängerkolben, schiebt das Arbeitgas abwechselnt zwischen der kalten und heißen Seite hin und her. Das Wechselspiel von Erwärmung und Abkühlung erzeugt eine Druckdifferenz, die den zweiten Kolben, den so genannten Arbeitskolben bewegt. Der Arbeitskolben ist wiederum ein Teil des Generators, der die Bewegungen des Kolbens in elektrischen Strom umwandelt.

Ein Stirlingmotor kann zum heutigen Stand mit Holz, Pellet, Gas oder auch Sonne betrieben werden, nur eines ist zu bemerken das zur zeit einige Anbieter an vernüftiges Serienprodukten arbeiten. Einen dieser Anbieter haben wir nachfolgend beschrieben.

 

BRÖTJE EGO GEN

Doppelte Effizienz in den eigenen vier Wänden - mit dem EcoGen WGS zieht richtungsweisender Komfort mit einem Plus an elektrischer Energie ein. Möglich wird dies durch das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung. So entsteht neben 5 kW Wärmeleistung im gleichen Zeitraum 1 kW Strom im hauseigenen Mikro-KWK-System von BRÖTJE. Auf diese Weise können Sie direkt vor Ort die Umwelt schonen und von den Vorteilen einer effizienten Versorgung profitieren. Auch an kalten Tagen müssen Sie nicht auf umfassenden Wärmekomfort verzichten. Für diesen Fall springt der integrierte Gas-Brennwertkessel mit einer weiteren Heizleistung von bis zu 15 kW ein.
Der HydroComfort SPS ist ein 800-l-Systempufferspeicher mit Trinkwassererwärmung über ein Durchlaufwarmwassermodul.
BRÖTJE hat für das Kraft-Wärme-Kopplungssystem den neuen HydroComfort SPS entwickelt und die Systemkomponenten des EcoGen-Systems ideal aufeinander abgestimmt. Für eine sehr gute Wirtschaftlichkeit wurden die Rohrwendel-Wärmetauscher des HydroComfort SPS besonders groß dimensioniert.

Funktionsvideo Brötje

www.Brötje.de